5 Minuten lesen

Wie man eine passende Geschäftsidee findet: sechs Tipps für angehende Gründer

Geschäftsidee findet

Rationalisieren Sie Ihre Finanzen mit der AI-gestützten Lösung von Numarics

Du bist begeistert von der Idee, dein eigenes Unternehmen zu gründen? Aber schon beim ersten Schritt fängst du an zu zweifeln: Was ist die richtige Idee für dein Unternehmen? Vielleicht hast du Hunderte von Ideen, vielleicht aber auch keine – beides kann in dieser Phase deiner unternehmerischen Reise gleichermassen überwältigend sein. Die Suche nach einer Geschäftsidee ist ein Prozess. Es gibt Schritte, die dabei helfen, all die Ideen, die einem durch den Kopf gehen, zu verfeinern, ohne dabei den Spass und die Aufregung zu verlieren, neue Ideen auszuprobieren.

1) Der Grund für die Gründung

Unternehmertum ist in erster Linie eine Frage der Leidenschaft. Viele mögen sich von den über Nacht erzielten Erfolgen von Start-ups und dem gigantischen Reichtum milliardenschwerer Unternehmer angezogen fühlen. Trotzdem beginnt alles mit dem Wunsch, die eigenen Ideen in die Welt zu tragen. Beginnen wir also mit der Klärung der eigenen Wünsche: Willst du ein Unternehmen gründen, um der Welt deine künstlerischen Werke und einzigartigen Produkte zu zeigen? Oder reagierst du auf ein externes Bedürfnis, von dem du glaubst, dass es anderen helfen wird?

In dieser Phase sollte man sich die Zeit nehmen, die man braucht, um Ideen zu entwickeln. Online-Recherchen sind immer gut. Auch ein Ideentagebuch kann helfen: Schreibe alles, was dir rund um dein künftiges Business in den Sinn kommt, in ein Tagebuch. Das Schöne an einem persönlichen Tagebuch ist, dass es keine schlechten Ideen gibt. Schreibe alles auf, was dir zu einer Geschäftsidee einfällt, denn du weisst nie, wie eine Idee wirklich aussieht, bevor du sie aufgeschrieben hast. Besprich deine Ideen mit Freunden: Teile deine Ideen mit Familie und Freunden (aber verrate nicht alle deine Geheimnisse). Einige der besten Ratschläge und Kritiken, die man für seine ersten Ideen bekommen kann, kommen von denen, die einen am besten kennen.

2) Herausfinden, was einem Freude bereitet

Es ist unglaublich wichtig, herauszufinden, was du wirklich gerne tust. Was würdest du jeden Tag machen, auch wenn du dafür nicht bezahlt würdest? Lässt sich daraus eine Geschäftsidee entwickeln? Man sollte bedenken, dass eine unternehmerische Tätigkeit wahrscheinlich mehr als eine durchschnittliche 40-Stunden-Woche in Anspruch nehmen wird – das ist sehr viel Zeit, die man für etwas aufwenden muss, wenn es einem keinen Spass bereitet.

Aus einem Hobby kann eine grossartige Geschäftsidee werden. Josh Wardle, der Erfinder der Wortspiel-Sensation Wordle aus dem Jahr 2021, entwickelte das Spiel zunächst für sich und seinen Partner, weil sie gerne Wortspiele spielten. Bald stellte er es der Öffentlichkeit zur Verfügung und 2022 wurde es von der New York Times für einen siebenstelligen Betrag gekauft.  
Wenn man sein Hobby als potenzielles Geschäft betrachtet, sollte man nicht nur an die möglichen Einnahmen denken. Will man sein Hobby wirklich zum Beruf machen? Wird man das irgendwann bereuen, weil es nicht mehr das Gleiche ist, wenn man es hauptberuflich ausübt?

3) Stärken erkennen

Eine Geschäftsidee sollte eine Kombination aus etwas sein, das dich begeistert, was du gerne tust und worin du auch gut bist. Die Stärken können praktische Fähigkeiten (bist du ein heimlicher Töpfermeister?), umfangreiches Wissen (hilfst du deinen Freunden immer, ihre eigene Website zu erstellen?) oder zwischenmenschliche Fähigkeiten sein (kannst du jemanden davon überzeugen, einen Kugelschreiber zu kaufen, auch wenn er ihn gar nicht braucht?)

Vielleicht hast du ja eine tolle Idee, aber dir fehlen die Softwareentwicklungskenntnisse, um sie umzusetzen. Oder dein Abschluss in Softwareentwicklung geht in einem langweiligen Bürojob unter, und dein kreativster Freund sucht jemanden wie dich. Viele Unternehmensgründungen sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit, weil wir alle etwas zu einer Idee beitragen können. Vielleicht kannst du mit deiner Idee deinen überzeugenden Freund aus dem Vertrieb und deinen computerbegeisterten Bruder überzeugen?

4) Nischen evaluieren

Der heutige Markt für Ideen ist ein Nischenmarkt. Es gibt zwar immer Platz für eine neue Suchmaschine, eine Carsharing-App oder einen Essenslieferdienst, aber der Wettbewerb auf diesen Märkten ist hart und erfordert wahrscheinlich viel Kapital und Erfahrung des Gründers, um konkurrenzfähig zu sein. Im Gegensatz dazu geht es bei Nischenmärkten darum, neue Nachfrage zu schaffen, anstatt mit der bestehenden Nachfrage zu konkurrieren. Wenn uns die Verbreitung des Internets etwas gelehrt hat, dann, dass das Interesse einer Person das Lieblingshobby einer Million anderer sein kann.  Versuche herauszufinden, welcher Service in deiner Nische für dein Publikum fehlt. Denn das Potenzial unserer Nischeninteressen erkennen wir erst, wenn wir sie einem breiteren Publikum vorstellen.

5) Sich inspirieren lassen

Wenn du das liest, denkst du vielleicht: «Wie kann ich Ideen entwickeln, wenn ich einen Vollzeitjob habe?» Zeitmangel ist sicherlich eine Herausforderung bei der Suche nach einer Geschäftsidee, aber als Unternehmer sollte man sich dort inspirieren lassen, wo es möglich ist. Der Ort, an dem man sich die meiste Zeit während der Woche aufhält, kann eine Brutstätte für Ideen sein. Die Idee, die einem kommt, wird wahrscheinlich eine oder mehrere der Fähigkeiten erfordern, die man für seinen normalen Job braucht, und damit hat man schon die Hälfte der Arbeit getan, um seine Fähigkeiten zu verfeinern.

Während der regulären Arbeit kann man nämlich auch das Geschehen im Unternehmen beobachten und daraus wichtige Erkenntnisse für das eigene Business ziehen. Betrachte folgende Bereiche deines Arbeitgebers ganz genau:

  • Arbeitseffizienz
  • Unternehmenskultur
  • Mitarbeiterzufriedenheit
  • Produktakzeptanz
  • Kundenzufriedenheit
  • Marketing-Kampagnen

Mache dir Gedanken darüber, was davon du gut findest und was du in deinem eigenen Unternehmen anders machen würdest.

Trends beobachten

Ein Überblick über die aktuelle kulturelle und wirtschaftliche Landschaft ist eine gute Inspirationsquelle. Ein Verständnis dafür, was funktioniert und was nicht, wird dir helfen, deine Ideen zu verfeinern, indem du das, was nicht mehr aktuell zu sein scheint, ausschliesst und dich auf das konzentrierst, was floriert.
Gute Online- sowie Offline-Quellen, um Trends zu recherchieren, sind die folgenden:

  • Blogs von Wettbewerbern
  • Startup-orientierte Medien-Websites
  • App Store Rankings
  • E-Mail-Newsletter
  • YouTube-Kanal-Rankings
  • Umfragen in sozialen Medien
  • Gespräche mit Kundinnen und Kunden am Arbeitsplatz
  • Freunde und Verwandte fragen, was sie in letzter Zeit interessiert  
  • Neugründungen in der Region
  • Konferenzen und Vorträge

Bist du auf der Suche nach jemandem, der dich auf dem Weg zur Firmengründung kompetent unterstützt? Dann melde dich bei uns. Wir sind für dich da.

Erkenntnisse

  • Finde heraus, warum du Unternehmer werden willst
  • Führe ein Tagebuch und nimm dir Zeit, um in Ruhe Ideen zu entwickeln
  • Prüfe deine Hobbys auf ihr Potenzial als Geschäftsidee
  • Entscheide, ob du dein Hobby zum Beruf machen willst
  • Baue auf deine Stärken und lasse dich nicht von deinen Schwächen entmutigen
  • Multipliziere deine Stärken mit anderen Geschäftspartnern
  • Finde die Nische, in die deine Idee passt
  • Trends online und offline erforschen
  • Erkenne das Potential neuer Technologien

Für den Newsletter anmelden