5 Minuten lesen

Wie man sich Ziele im Finanzmanagement setzt – und sie erreicht

Ziele im Finanzmanagement setzt

Rationalisieren Sie Ihre Finanzen mit der AI-gestützten Lösung von Numarics

1999 stand Marvel Entertainment kurz vor dem Bankrott, und der Aktienkurs lag bei miserablen 0,94 Cent pro Aktie. Die Umsätze stagnierten und das Unternehmen war mit Schulden in Höhe von 250 Millionen Dollar belastet. In dieser dunklen Stunde war es aber kein Superheld, der das Unternehmen rettete – sondern kluges Finanzmanagement.

Dass Marvel es geschafft hat, sich zu retten und danach noch einige der erfolgreichsten Filme überhaupt zu produzieren, ist kein Geheimnis. Und klar, nicht jedes Unternehmen wird so umsatzstark sein, wie Marvel es ist. Von Marvels Erfolgsstrategie lernen, können wir aber alle.


Warum braucht mein Unternehmen überhaupt Finanzmanagement?

Der Erfolg eines Unternehmens muss strategisch geplant werden, sei es, um ein sinkendes Schiff zu wenden oder das Wachstum eines bereits profitablen Unternehmens anzukurbeln. Um die meist knappen Ressourcen optimal einsetzen zu können, müssen die Finanzabteilungen bei der Festlegung der Finanzverwaltungsziele methodisch vorgehen. Durch die Festlegung klarer Zielvorgaben für Gewinnmaximierung, Cashflow und Kostenminimierung stellt das Finanzteam sicher, dass das Unternehmen stets auf einer soliden finanziellen Grundlage steht und fundierte Geschäftsentscheidungen treffen kann.


So funktioniert erfolgreiches Finanzmanagement

Die Unternehmen, die erfolgreich sind, sind nicht diejenigen, die auf eine einmalige Gelegenheit treffen oder einfach nur Glück haben. Nein, viel mehr sind es diejenigen, die eine genau geplante Finanzstrategie verfolgen. Und so geht’s.


1) Einen Finanzplan aufstellen


Ziele klar definieren, Fristen festlegen und die verfügbaren Ressourcen bestimmen – das ist das A und O eines gut durchdachten und strukturierten Finanzplans. Marktforschung ist ebenfalls wichtig, um herauszufinden, welche Ziele realistisch sind. Schliesslich sollte man seine Risikobereitschaft einschätzen und die Vor- und Nachteile aller möglichen Entscheidungen kennen. 

Für Marvel bedeutete dies, ehrlich zu sich selbst zu sein und die Grenzen zu erkennen, die ihnen durch ihr begrenztes Budget gesetzt waren. Das bedeutete, dass sie nicht damit beginnen konnten, ihre eigenen Filme zu drehen, und stattdessen beschlossen, ihre Charaktere an mehrere Studios zu lizenzieren. Auf diese Weise wurde das Risiko verteilt und die Reichweite des geistigen Eigentums maximiert, während die Kosten niedrig gehalten wurden.


2) Das Budget definieren

Mit Hilfe eines Budgets lässt sich ermitteln, welche Ressourcen für die Durchführung eines Projekts benötigt werden. Es gibt Aufschluss über die erforderlichen Finanzmittel für Personaleinstellung, Entwicklung und andere Zwecke. Es sollte auch die fixen, variablen und teilvariablen Kosten, die für die verschiedenen Projekte erforderlichen Umsätze und Einnahmen sowie eine Schätzung des erwarteten Gewinns enthalten.


3) Den Cashflow verwalten


Ein gutes Verständnis des Cashflows ist entscheidend für die Planung, Prognose, Kapitalbeschaffung und strategische Entscheidungsfindung. Im Folgenden sind einige wichtige Möglichkeiten aufgeführt, wie Unternehmen ihren Cashflow besser verwalten können:

  • Automatisierte Bankabgleiche:
    Bei der Bankabstimmung werden Transaktionen mit dem Kontoauszug abgeglichen. Wenn dies manuell geschieht, können Fehler auftreten, insbesondere bei einer grossen Anzahl von Transaktionen. Durch die Automatisierung können Fehler, die sich negativ auf den Cashflow auswirken könnten, schnell erkannt werden. Zum Beispiel könnte ein Lieferant einen doppelten Betrag in Rechnung gestellt haben. Numarics nutzt übrigens modernste AI-Technologie, um sich wiederholende Bankabgleiche zu automatisieren.
  • Margen analysieren:
    Beim Finanzmanagement geht es vor allem darum, die Effizienz zu steigern. Wenn das Unternehmen seine Gewinnmargen analysiert, kann es Ineffizienzen in seinem Betrieb aufdecken und beseitigen. Wenn Bargeld für unnötige Ausgaben ausgegeben wird (z. B. Software-Abonnements, die nicht genutzt werden) oder wenn die Umsatzkosten höher sind als erwartet, sollten Anpassungen vorgenommen werden.
  • Liquidität managen:
    Wie gut ist das Unternehmen fähig, die langfristigen Schulden (Solvenz) und kurzfristigen Schulden (Liquidität) zu bezahlen? Möglicherweise muss der Umsatz gesteigert, das Eigenkapital erhöht oder Vermögenswerte veräussert werden, um zahlungsfähig zu bleiben. Wenn es schwierig ist, liquide zu bleiben, müssen möglicherweise Vermögenswerte geleast statt gekauft werden, die Aussenstände müssen analysiert werden, um sicherzustellen, dass sie schnell genug bezahlt werden, die Rechnungsstellung muss automatisiert werden und die Lieferanten müssen länger warten, bevor sie bezahlt werden.


4) Testen und optimieren


Es gibt eine Million Dinge, die sich auf den Finanzplan auswirken können: Das Management kann wechseln, Investoren können neue Ideen haben und Kunden können abspringen oder dazukommen. Jeder Plan steht vor Herausforderungen, und es kommt darauf an, wie man darauf reagiert und sich anpasst.

Die Buchhaltung verbessern


Mit einer guten Buchhaltung ist es viel einfacher, die Ziele im Finanzmanagement zu erreichen. Wenn die Bücher nicht in Ordnung sind, ist das ganze Unternehmen unorganisiert und Projekte kommen nur langsam voran. Eine schlechte Finanzbuchhaltung, unsachgemässe Abstimmungen und ein ungeordneter Kontenplan sind für viele Unternehmen besonders problematisch.

Numarics ist der kompetente Partner in allen Fragen rund um Treuhand und Buchhaltung.

Kontakt aufnehmen

Sign up for our newsletter

Neuste Beiträge