5 Minuten lesen

Wie man das Beste aus einem Start-up-Vorstand herausholt

Start-up-Vorstand

Rationalisieren Sie Ihre Finanzen mit der AI-gestützten Lösung von Numarics

Der Vorstand des Unternehmens kann eine unschätzbare Hilfe sein, wenn es darum geht, das Unternehmen zum Erfolg zu führen. Um jedoch den bestmöglichen Nutzen zu erzielen, muss das Board gut durchdacht sein.

Im Folgenden geben wir einige Tipps, wie man eine erfolgreiche Beziehung mit dem Board seines Start-ups aufbaut und den maximalen Nutzen für sein Unternehmen erzielt.

Der Zweck eines Start-up-Boards

Wenn sich Start-ups ihr Start-up-Board vorstellen, denken sie manchmal an eine Gruppe strenger Kapitalgeber, die ihnen über die Schulter schauen und auf Fehler achten. Überwachung ist zwar ein Teil des Zwecks eines Start-up-Boards, aber es ist zu kurz gedacht, wenn man davon ausgeht, dass dies der einzige Zweck ist.

Die Hauptaufgabe des Boards eines Start-ups ist die Beratung. Das Board bringt eine Reihe von Erfahrungen ein, von Menschen, die wollen, dass das Start-up erfolgreich ist. Es stimmt zwar, dass es in sehr extremen Szenarien negative Folgen für die Gründer geben kann – z.B., wenn Investoren darauf hinarbeiten, die Gründer herauszudrängen – aber in den meisten Fällen sind die Opportunitätskosten das grösste Risiko.

Wer sich nicht sorgfältig mit seinem Vorstand auseinandersetzt, verpasst die Chance, Hilfe, Feedback oder Ratschläge zu erhalten, die sein Unternehmen verbessern können. Dabei kann es sich um Ratschläge handeln, wie andere erfolgreiche Start-ups mit ähnlichen Herausforderungen umgegangen sind, oder um marktbasierte Informationen über den richtigen Weg für die nächste Finanzierungsrunde. Es liegt im Interesse des Unternehmens, das Board optimal zu nutzen.

Zusammensetzung des Start-up-Boards

Der erste Schritt, um das Beste aus dem Gründungsbeirat herauszuholen, besteht darin, die richtigen Personen für den Vorstand zu gewinnen. Es ist eine gute Idee, darüber nachzudenken, bevor man überhaupt mit dem Fundraising beginnt.
Um den Vorstand erfolgreich zu machen, sollten Mitglieder mit Fachkenntnissen in Bereichen gewählt werden, von denen man profitieren kann. Wenn das Gründungsteam technisch sehr versiert ist, aber wenig Erfahrung im Vertrieb hat, kann ein Vorstandsmitglied mit fundierten Kenntnissen im Vertrieb dabei helfen, diesen Teil des Unternehmens zu entwickeln und Führungskräfte für diesen Bereich zu rekrutieren. Vorstandsmitglieder, die selbst Unternehmer oder Gründer waren, können bei der Einstellung von Mitarbeitern beraten und bei der Entscheidung helfen, wie das Unternehmen mit zunehmender Grösse wachsen soll.

Es ist wichtig, dass gemeinsame Erwartungen an das Mandat definiert und abgestimmt werden. Um genau zu wissen, was man von einem potenziellen Vorstandsmitglied erwarten kann, sollte man sich über dessen bisherige Tätigkeit in Vorständen informieren.

Im Allgemeinen gibt es drei Arten von Vorstandsmitgliedern in Start-up-Unternehmen: Gründungsmitglieder, Investoren und unabhängige Personen. Bei Start-ups in der Frühphase ist es üblich, dass der Hauptinvestor der Serie A, Serie B und Serie C einen Sitz im Verwaltungsrat erhält. Zusätzlich können Sitze für unabhängige Mitglieder reserviert werden, in der Regel für externe Experten, von denen man glaubt, dass sie für das Unternehmen wertvoll sind.

Die Zusammensetzung des Vorstands beeinflusst die Abstimmungsdynamik. Wenn die Mehrheit der Sitze/Stimmen im Vorstand von Gründern oder von den Gründern ernannten Personen besetzt ist, besteht ein breiter Spielraum für die Festlegung der Tagesordnung. Dennoch sollte von Zeit zu Zeit eine externe Sichtweise und Expertise eingeholt werden. Bei der Planung der Zusammensetzung des Verwaltungsrats sollte sorgfältig überlegt werden, was erreicht werden soll und wo der grösste Nutzen erzielt werden kann. Wenn das Unternehmen erfolgreich ist, werden viele Verwaltungsratsmitglieder, insbesondere die Hauptinvestoren, über Jahrzehnte im Verwaltungsrat tätig sein.


Aufsichtsratssitzungen optimal nutzen

Die meisten Vorstände treffen sich vierteljährlich. Manchmal treffen sich die Aufsichtsräte in der Anfangsphase aber auch monatlich, je nachdem, in welcher Phase sich das Unternehmen befindet. Diese Aufsichtsratssitzungen haben mehrere Ziele. Zum einen soll sichergestellt werden, dass die Vorstandsmitglieder über genügend aktuelle Informationen über das Unternehmen verfügen, um bei der Einholung von Feedback behilflich zu sein. Zum anderen sollen sie umsetzbare Ratschläge zu Geschäftsvorgängen geben, sobald diese auf der Tagesordnung stehen.

Wie lässt sich also sicherstellen, dass die Sitzungen des Verwaltungsrates eines Start-up-Unternehmens von grösstmöglichem Nutzen sind?

In Kontakt bleiben

Es ist wichtig, einen ständigen 1:1-Dialog mit den Vorstandsmitgliedern zu führen, sei es in Form einer geplanten monatlichen Abstimmung oder in Form von Ad-hoc-Textnachrichten, damit es keine Blackbox zwischen den Quartalen gibt und starke Beziehungen aufgebaut werden können. Einige Unternehmen veranstalten am Vorabend der Vorstandssitzung ein Abendessen oder ein Mittagessen.

Kontext liefern

Als Gründer kennt man das Tagesgeschäft des Unternehmens sehr gut – der Aufsichtsrat hingegen nicht. Der Aufsichtsrat weiss nicht unbedingt alles, was im Unternehmen vor sich geht, und kann ohne den richtigen Kontext keinen guten Rat geben. Deshalb sollte man den Vorstand über die Vision, die Veränderungen im Unternehmen und die Entwicklungen seit der letzten Vorstandssitzung informieren. Dies sollte in wenigen, klaren Worten geschehen (z.B. in einem einseitigen "CEO-Update"). Es ist unmöglich, in drei Stunden alles zu sagen, was in den letzten drei Monaten passiert ist, daher ist es hilfreich, Prioritäten zu setzen!

Definieren, wo man Hilfe braucht

Bevor man sich mit dem Vorstand trifft, sollte man sich überlegen, in welchen Bereichen der Vorstand das nötige Fachwissen hat, um einem zu helfen, und in welchen Bereichen man ihn gerne einbeziehen würde. Für ein neu gegründetes Unternehmen in der Anfangsphase könnte dies z.B. ein Rat zu einer wichtigen Personaleinstellung oder einem wichtigen Verkauf sein, für ein bereits etabliertes Unternehmen könnte dies z. B. eine Entscheidung über die richtigen Ziele für das Jahr sein.

Konkret sein

Der Vorstand möchte helfen. Er kann dies aber nur dann effektiv tun, wenn er weiss, wo Hilfe gebraucht wird. Als die Person, die dem Unternehmen am nächsten steht, wir der Gründer oder die Gründerin immer am besten wissen, wo die Expertise des Vorstands am nützlichsten sein kann. Wenn man dem Vorstand konkret und spezifisch erklärt, wofür man seine Zeit verwenden möchte, und wenn man sicherstellt, dass er den Kontext kennt, um die Gründe zu verstehen, wird er einem helfen, das zu bekommen, was man braucht.

Wir von Numarics helfen gerne bei der Unternehmensgründung sowie bei strategischen Entscheidungen.  

Call vereinbaren

Sign up for our newsletter

Neuste Beiträge